NAIKIDO-SHIATSU SCHULE

Geschichte der Naikido Shiatsu Schule

Die NAIKIDO-Shiatsu Schule wurde 1997 von Shaku Yoko Josef Hartl gegründet (1961-2005). Sein Bestreben war es, eine Methode zu entwickeln, bei welcher er sowohl seine langjährigen Erfahrungen aus der Arbeit als Shiatsu-Praktiker als auch aus der Arbeit mit verschiedenen Formen der Körperarbeit und Massage, seine tiefen Erkenntnisse aus Meditation, Bewusstseins- bzw. Persönlichkeitsbildung und Selbsterfahrung einfließen lassen und weitergeben konnte.
Dieser Geist und dieses Bewusstsein in der Arbeit mit Menschen hat die NAIKIDO-Shiatsu Schule wesentlich geprägt und ist in den Herzen der NAIKIDO-Shiatsu-LehrerInnen fest verankert. Sie sind bemüht, den SchülerInnen in der Ausbildung diese Geisteshaltung von NAIKIDO weiterzugeben.

Nach dem Tod von Josef Hartl im Jahr 2005 wurde das NAIKIDO-Shiatsu Zentrum OÖ von Ernst Stockinger übernommen, während das NAIKIDO-Shiatsu Zentrum Wien und die NAIKIDO-Shiatsu Schule Wien von Helga Hartl als Firmeninhaberin weitergeführt wurde.

Ernst Stockinger gründete 2007 das NAIKAN-Zentrum OÖ in Gramastetten (OÖ), wo neben den Ausbildungskursen regelmäßig auch NAIKAN-Wochen stattfinden.

Im November 2009 legte Frau Helga Hartl die Leitung über das Wiener Shiatsu-Zentrum zurück, und es erfolgte die Zusammenlegung beider Schulen unter dem Dach NAIKIDO-SHIATSU unter der Gesamtleitung von Ernst Stockinger. Seither ist das Linzer Büro zentrale Anlaufstelle für Fragen rund um die Shiatsu-Ausbildung.

Zusätzlich zu Wien und Linz sowie Gramastetten gibt es ab Frühjahr 2011 einen weiteren Standort der NAIKIDO-Shiatsu Schule: Die Shiatsu-Ausbildung wird ab April 2011 auch in Salzburg angeboten. Die Kurse finden in der Gemeinschaftspraxis Salzachufer in Salzburg/Bergheim statt.